20 Jahre Ostdeutsche Sparkassenstiftung

Bewahren. Stärken. Begeistern.

20 Jahre Ostdeutsche Sparkassenstiftung  

Leipzig, 11. Juli 2016. Bewahren. Stärken. Begeistern. Unter dieser Prämisse fördert die Ostdeutsche Sparkassenstiftung seit 20 Jahren herausragende Projekte als größter nicht-staatlicher Kulturförderer in Ostdeutschland. Bis Ende 2016 wird sie etwa 1.900 Projekte mit rund 80 Millionen Euro unterstützt haben.

Im Rahmen der Festveranstaltung anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens im Museum der bildenden Künste Leipzig verlieh die Stiftung je einen Jubiläumspreis für vorbildliches ehrenamtliches Engagement für die Kultur in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Der Preis ist mit je 15.000 Euro dotiert.

Preisträger:

Dr. Michael Ermrich, Vorsitzender des Vorstandes der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und Geschäftsführender Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, unterstrich in seiner Ansprache den Reichtum und die Bedeutung der ostdeutschen Kulturlandschaften für ganz Deutschland. Besonders beeindruckt zeigte er sich dabei von den Menschen, die er im Laufe seiner Stiftungstätigkeit an unterschiedlichsten Standorten kennenlernen konnte und die vor Ort mit ihrer Begeisterung und Leidenschaft für die Kultur Berge versetzen. „Unser Jubiläumspreis ist ein symbolisches Dankeschön an alle, die sich neben ihrer Arbeit und ihren Familien persönlich so stark einsetzen - vor allem im ländlichen Raum. Der Preis steht zugleich für das flächendeckende kulturelle Engagement unserer Sparkassen zwischen Ostsee und Erzgebirge.“

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, erklärte in ihrer Festrede: „Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung hat mit ihrem vorbildlichen Beitrag zur Kunst- und Kulturförderung im Osten Deutschlands die deutsche Einheit, das Zusammenwachsen von Ost und West, entscheidend mitgestaltet und geprägt.

Mit konstantem Engagement und Ideenreichtum hat die Stiftung zum Wiederaufblühen der über Jahrhunderte gewachsenen Kulturlandschaft in Ostdeutschland beigetragen. Herausragende Projekte der Kulturförderung sind zum Beispiel das Singprojekt Belcantare in Brandenburg, die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, das stiftungseigene Evelyn Richter Archiv im Museum der bildenden Künste Leipzig und das Glockenförderprogramm zugunsten von Dorf- und Stadtkirchen in Sachsen-Anhalt.

Die Kulturstiftung hat für viele Menschen auch spürbar gemacht, was 1989 auf dem Leipziger Demonstrationsplakat zu lesen war: ‚Wir sind ein Volk‘ – denn es ist unsere Kultur, in der eben dies zum Ausdruck kommt.“

Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung setzt sich als Kulturstiftung und Gemeinschaftswerk der heute 45 Sparkassen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt gemeinsam mit diesen nachhaltig für die Förderung von Initiativen und Projekten in den Bereichen Kunst und Musik, Literatur und Theater, Kulturgeschichte und Denkmalpflege ein.

Zusätzlich dazu unterhält die Stiftung drei eigene Förderschwerpunkte:


  • Mit ihrer Katalog-Edition „Signifikante Signaturen“ unterstützt die Stiftung eine jährlich wechselnde Auswahl von vier jungen Künstlern mit je einem Werkkatalog.
  • In der aktuellen Foto-Ausstellung „Gehaltene Zeit - URSULA ARNOLD. ARNO FISCHER. EVELYN RICHTER“ im Museum der bildenden Künste Leipzig werden erstmals Werke dieser drei Künstler zusammen präsentiert. Die Stiftung ermöglichte dieses Projekt in Kooperation mit dem Museum aus den Beständen ihrer beiden fotografischen Archive, in denen sie das von ihr erworbene Lebenswerk Ursula Arnolds und Evelyn Richters für die Öffentlichkeit bewahrt.
  • Mit dem „Rust-Preis“ fördert die Stiftung alle zwei Jahre junge Spitzengeiger aus ihren vier Bundesländern. Preisträger dieses vom 11.-13. November 2016 in Dessau stattfindenden Wettbewerbs erhalten 15 Meisterviolinen ostdeutscher Geigenbauer aus Stiftungseigentum.

Für ihre Arbeit stehen der Stiftung Mittel aus den Vermögenserträgen, dem überörtlichen Zweckertrag des PS-Lotterie-Sparens sowie den projektbezogenen Zusatzspenden der Sparkassen und ihrer Verbundunternehmen zur Verfügung.

Fotos der Veranstaltung finden Sie unter: www.photothek.net/OSS_11_07_16

Staatsministerin Prof. Monika Grütters zu Gast bei der Ostdeutschen Sparkassenstiftung

Bild Dr. Michael Ermrich, Staatsministerin Monika Grütters und Friedrich-Wilhelm von Rauch

Projektschau aus 20 Jahren Stiftungsarbeit

Ernst Ludwig Kirchners „Straßenbild vor dem Friseurladen“ kehrte 2016 nach Dresden zurück. Die Sparkassenorganisation engagierte sich für den Rückerwerb des von den Nationalsozialisten als enttartet diffamierten Gemäldes. © SKD, Foto: Estel/Klut) Die Stiftung hat das Projekt ''Belcantare Brandenburg – Jedes Kind kann singen!''mit initiiert und gemeinsam mit brandenburgischen Sparkassen unterstützt. Zur Zeit läuft es in den Landkreisen Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz. Fotograf: Uwe Tölle Mit einer Spendenaktion von Stiftung und Sparkasse Meißen konnte die Restaurierung der romantischen Eule-Orgel in der St. Afra Kirche zu Meißen 2014 ermöglicht werden. Foto: Uwe Tölle Gemeinsam mit der Stiftung der Sparkasse Vorpommern wurden das Entstehen des Kunstuseums Ahrenshoop und die Eröffnungsausstellung 2013 unterstützt. Das „Heilige Grab“ in der Stiftskirche St. Cyriakus in Gernrode wurde bis 2012 mit Hilfe von Harzsparkasse und Stiftung restauriert. Es stammt aus dem 11. Jahrhundert und gilt als älteste Nachbildung des Grabes Christi nördlich der Alpen. Foto: Uwe Tölle Zusammen mit der Stiftung der Sparkasse Mittelsachsen werden seit 2010 jahrhundertealte Buchbestände in der historischen Andreas-Möller-Bibliothek des Freiberger Geschwister-Scholl-Gymnasiums restauriert. Foto: Thomas Trutschel Nach langjährigem Bemühen ist mit Unterstützung von Stiftung und Sparkasse Chemnitz 2009 gelungen ein einzigartiges Feininger-Konvolut von 298 Druckgrafiken, Zeichnungen und Aquarellen für die Kunstsammlungen Chemnitz anzukaufen. ''Jugo - Filmgeschichte in Kleidern'' war 2007 bis 2008 im Filmmuseum Potsdam und im Modemuseum Schloss Meyenburg zu erleben. Unterstützt von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und der Sparkasse Prignitz zusammen mit der Stiftung. Besonderes Engagement unterstützten Stiftung und Sparkasse 2007 in Sangerhausen - Geburtsstadt des Dramatikers, Schriftstellers, Malers, Regisseurs Einar Schleef. Der von ihm geschaffene und ursprünglich begehbare Stadtplan ist seit 2007 wieder zu sehen. 1 plus 1 macht 5: Durch eine große Spendenaktion von Stiftung und Sparkasse Neubrandenburg-Demmin in 2005 und 2006 konnten fünf neue Glocken für die St. Marienkirche gegossen werden. Seit 1996 stehen die Kulturstiftung der Sparkasse Barnim, die Feuersozietät Berlin Brandenburg und die Ostdeutsche Sparkassenstiftung an der Seite des Choriner Musiksommers und seiner ehrenamtlichen Organisatoren. Foto: Uwe Tölle Eines der bewegendsten Vorhaben war 2004 die Sicherung des künstlerischen Nachlasses von Erich Ohser (e. o. plauen ist Schöpfer der Bildergeschichten ''Vater und Sohn'') für Plauen. Er beging 1944 wegen des drohenden Todesurteils Selbstmord. Kulturpolitische Sensation: Die berühmten Frankfurter Chorfenster, 1370 von der Frankfurter Bürgerschaft gestiftet wurden, kehrten 2002 aus Russland zurück. Bürgerspenden, Stiftung und Sparkasse Oder-Spree ermöglichten die Restaurierung. Zittau war im Spätmittelalter u. der frühen Neuzeit ein wichtiger Handelsplatz. Die Könige von Böhmen waren 1526-1635 auch die Oberlausitzer Markgrafen. Die Ausstellung 2002 dokumentierte diese Geschichte. Stiftung und Sparkasse waren Partner. Sparkassenstiftung und Sparkasse Mansfeld-Südharz sichern die dauerhafte Präsentation des einzig erhaltenen Porträts des Dichters Novalis (Friedrich Freiherr von Hardenberg, 1772-1801) in seinem Geburtshaus Schloss Oberwiederstedt.