Mit fast 80 Jahren wird Mansfelder Schmalspur-Lok generalüberholt

Ostdeutsche Sparkassenstiftung fördert gemeinsam mit der Stiftung der Sparkasse Mansfeld-Südharz die Generalüberholung der „Lok 11“

Benndorf/Landkreis Mansfeld-Südharz, 25.07.2018. Die Mansfelder Bergwerksbahn bekam bei stralendem Sonnenschein Besuch von Dr. Thomas Webel, Minister für Landesentwicklung und Verkehrs des Landes Sachsen-Anhalt, der zur großen Freude der Bergwerksbahner einen Fördermittelbescheid im Gepäck hatte. Mit diesen Fördermitteln steht nun die Gesamtfinanzierung für die Wiederinbetriebnahme der Dampflok Nr. 11 der Mansfelder Bergwerksbahn. Die Mittel werden konkret für die Durchführung der Hauptuntersuchung genutzt. Arbeiten am Fahrgestell, an der Dampfmaschine, den Bremsen und am Kessel sind notwendig. Es werden eine neue Rauchkammer und teilweise eine neue Feuerbüchse eingebaut. Im Mai 2019 soll die Dampflok dann wieder im Einsatz sein und für die nächsten acht Jahre ihren Dienst versehen.

Im November 2013 beschloss der Verein, die Lok 11 (auf der Dr. Thomas Webel, Minister für Landesentwicklung und Verkehrs des Landes Sachsen-Anhalt, steht) von der MaLoWa Bahnwerkstatt GmbH zu erwerben und die betriebsfähige Aufarbeitung durchzuführen. Foto: MarcoZeddel, Mansfelder Bergwerksbahn e. V.
1936 und 1939 wurden zwei weitere Loks beschafft, darunter die Dampflok Nr. 11. Diese Heißdampflokomotiven waren mit einer Leistung von etwa 400 PS doppelt so stark wie die leistungsstärksten vorhandenen Loks. 1994 wurden die Heißdampflokomotiven unter Denkmalschutz gestellt Foto: MarcoZeddel, Mansfelder Bergwerksbahn e. V.

Schon im Dezember vor der Nikolaus-Weckfahrt überraschte Hans Ulrich Weiss in seiner Funktion als Stiftungsvorstand Thomas Fischer vom Mansfelder Bergwerksbahn e. V.: „Wir freuen uns, dass mit der Gemeinschaftsförderung durch die Stiftung der Sparkasse Mansfeld-Südharz und der Ostdeutschen Sparkassenstiftung dieses enorme Vorhaben umgesetzt werden kann.“ Die „Lok 11“, eine Schmalspur-Heißdampflok aus dem Jahr 1939, soll wieder in Betrieb genommen werden. Dafür ist eine umfangreiche Instandsetzung erforderlich.

"Wir sind überglücklich und schätzen die Förderung sehr. So können wir endlich anfangen", freute sich Vereinsvorsitzender Thomas Fischer.

"Wir freuen uns auf die Projektpartnerschaft und sind gespannt auf das Ergebnis", so Weiss weiter.

„Bewahren, Stärken, Begeistern.“ Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung unterstützt seit 1996 als Gemeinschaftswerk aller Mitgliedssparkassen des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) Kunst, Kultur und Denkmalpflege in Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen. Über 2.060 Projekte wurden zusammen mit den heute 45 OSV-Sparkassen gefördert, begleitet und selbst realisiert. Dafür standen rund 87 Millionen Euro aus den Vermögenserträgen, dem überörtlichen Zweckertrag des PS-Lotterie-Sparens sowie den projektbezogenen Zusatzspenden der Sparkassen und ihrer Verbundunternehmen zur Verfügung. Davon wurde allein im Land Sachsen-Anhalt für 455 Projekte eine Gesamtsumme von rund 20 Millionen Euro bereitgestellt. Die Sparkassenorganisation ist der größte nicht-staatliche Kulturförderer in Deutschland.

Kontakt