Übergabe des literarischen Archivs von Uwe Saeger an das Literaturzentrum Neubrandenburg

Stiftung und Sparkasse Neubrandenburg-Demmin ermöglichten bedeutenden Ankauf

Neubrandenburg, 18.01.2018. Vor fast 40 Jahren hat das Literaturzentrum Neubrandenburg begonnen ein Archiv aufzubauen, das dem literarischen Erbe des 20. und 21. Jahrhunderts in der Region gewidmet ist. Ziel ist es, literarische Vor- und Nachlässe als Zeugnisse der Kulturgeschichte zu sichern, zu bewahren und für die Forschung zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören u.a. Bestände zu Hans Fallada, Brigitte Reimann, Siegfried Pitschmann, Helmut Sakowski, Margarete Neumann und Joachim Wohlgemuth.

Uwe Saeger gehört zu jenen Autoren, die in der DDR aufgewachsen sind und sich in ihrer Sicht auf die Gesellschaft von der vorhergehenden Generation deutlich absetzten. Fotograf: Uwe Tölle
Uwe Saeger (links im Bild), Erika Becker (mitte), Leiterin des Literaturzentrums, und Sandra Schwanke (rechts), Sparkasse Neubrandenburg-Demmin, freuen sich, dass das Werk nun im Literaturzentrum ist. Fotograf: Uwe Tölle
''Mit Uwe Saeger kommt ein Autor dazu, der zu den bedeutendsten Autoren aus Mecklenburg-Vorpommern zählt'', so Patricia Werner von der Geschäftsführung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung. Fotograf: Uwe Tölle

Mit Hilfe der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Neubrandenburg-Demmin, konnte das Archiv von Uwe Saeger für das Literaturzentrum gesichert und die Anzahl der Einzelbestände des Hauses auf 16 erhöht werden. „Mit Uwe Saeger kommt ein Autor dazu, der zu den bedeutendsten Autoren aus Mecklenburg-Vorpommern zählt“, so Patricia Werner von der Geschäftsführung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung bei der Übergabe. „Wir freuen uns, dass mit der Übernahme durch das Literaturzentrum auch dieses Werk intensiv für wissenschaftliche Forschungen, Editionen und Filmprojekte im In- und Ausland zur Verfügung gestellt werden kann.“

Erika Becker, Leiterin des Literaturzentrums sagte: „Uwe Saeger ist für sein literarisches Schaffen mehrfach ausgezeichnet worden, u. a. mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern.  Wir danken der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Neubrandenburg-Demmin, dass sie diesen wertvollen Bestand in seiner Einheit als Gesamtkonvolut sichern und dessen Erschließung als Kulturgut im Land Mecklenburg-Vorpommern ermöglichen.“

Uwe Saeger gehört zu jenen Autoren, die in der DDR aufgewachsen sind und sich in ihrer Sicht auf die Gesellschaft von der vorhergehenden Generation deutlich absetzten. Er hat früh und illusionslos die realen DDR-Verhältnisse hinterfragt und die Beschädigungen des Individuums in dieser Gesellschaft deutlich gemacht. Und bis heute zeugen seine Werke von erzählerischer Modernität und moralischer Rigorosität und verweisen schonungslos auf existentielle Probleme menschlichen Seins.

Das Archiv Uwe Saegers hat einen Umfang von 2.077 Einzeldokumenten mit ca. 30.000 Blatt. Dazu gehören Handschriften und Bearbeitungen sowie verschiedene Fassungen seiner literarischen Texte (u. a. Novellen, Erzählungen, Romane, Theater-, Hörspiel- und Filmtexte), Briefwechsel (u.a. mit Verlagen, Institutionen, Schriftstellerkolleginnen und -kollegen), Reden, Essays, Tagebücher, Rezensionen und Verträge zur literarischen Arbeit.

Das Literaturzentrum wird diesen Bestand erschließen und für die literaturwissenschaftliche Arbeit zur Verfügung stellen. Forschungsfragen nach Schreibprozessen, nach Zusammenhängen zwischen Leben und Werk, Umwelt und Individuum, Erfahrung und Kreativität können auf dieser Grundlage beantwortet werden. Für zukünftige Generationen bleiben die Originalquellen erhalten, so dass neue Fragen beantwortet und heutige Forschungsergebnisse überprüft werden können.

„Bewahren, Stärken, Begeistern.“ Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung fördert in diesem Sinne seit 1996 Kunst, Kultur und Denkmalpflege. Die Stiftung ist ein Gemeinschaftswerk aller Mitgliedssparkassen des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Über 1.900 Projekte wurden zusammen mit den heute 45 OSV-Sparkassen gefördert, begleitet und selbst realisiert. Dafür standen rund 80 Millionen Euro aus den Vermögenserträgen, dem überörtlichen Zweckertrag des PS-Lotterie-Sparens sowie den projektbezogenen Zusatzspenden der Sparkassen und ihrer Verbundunternehmen zur Verfügung.
Davon wurde allein im Land Mecklenburg-Vorpommern für 307 Projekte eine Gesamtsumme von mehr als 11 Millionen Euro bereitgestellt.
Die Sparkassenorganisation ist der größte nicht-staatliche Kulturförderer in Deutschland.